header_ambuerzhilf_kjfh

Ambulante erzieherische Hilfen

Unsere fachlichen Orientierungen

 

dot_10x10 Systemische Orientierung -

Lösungsorientiert statt problemfokussiert

Wir sehen jedes Kind, jeden Jugendlichen und jedes Elternteil als Teil eines Systems, das bereits über die Fähigkeiten und Ressourcen verfügt, die es zur Lösung seiner Probleme benötigt. Um diese Fähigkeiten freizulegen, legen wir unseren Blick vor allem auf die Lösungs- und Zukunftorientierung. Kinder, Jugendliche und Familien sind Experten in eigener Sache - Aufgabe ist es, ihnen dieses Wissen bewusst zu machen und bei seiner Umsetzung zu helfen.

 

dot_10x10 Zielorientierung - die Betroffenen aktiv einbeziehen

Wir entwickeln, ausgehend vom Willen der Betroffenen, passgenaue Angebote und nutzen dabei die sozialräumlichen Regelangebote und Möglichkeiten. Die Ziele werden gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen und Familien erarbeitet, konkretisiert und umgesetzt (Partizipation).

 

dot_10x10 Individualität - Respekt vor Biographie und Lebenswelt

Wir orientieren uns an den Ressourcen, Fähigkeiten und der Geschichte der Kinder, Jugendlichen und Familien. Die eigenverantwortliche Gestaltung von Perspektiven und Lebensräumen und die Hilfe zur Selbsthilfe respektieren und fördern wir.

 

dot_10x10 Beziehungsorientierung - Begegnung statt Verwaltung

Der gesamte sozialpädagogische Prozess wird wesentlich durch die Art und die Qualität der personalen Beziehung zwischen den PädagogInnen und den Kindern, Jugendlichen und Familien bestimmt. Wir suchen durch ein großes personales Angebot die Grundlagen für eine gelingende professionelle Beziehung zu bieten (auch für Familien mit Migrationshintergrund), sichern die Kontinuität des Betreuungspersonals und arbeiten mit einem Co-Betreuungssystem, welches Stabilität, Ansprechbarkeit und Verlässlichkeit bietet.

 

dot_10x10 Bedarfsorientierung - Betreuung auf den Punkt

Unsere Hilfeformen orientieren sich am Betreuungsbedarf von Kindern, Jugendlichen und Familien. Sie gestalten sich effizient und effektiv. Wir setzen in der Lebenswelt der Betroffenen an und bieten ihnen unterschiedlichste Angebote (von der Individualbetreuung bis zur sozialen Gruppenarbeit, von der Schuldnerberatung bis zu freizeitpädagogischen Projekten). Um bedarfsgenaue Angebote zu machen, kooperieren wir mit anderen Fachdiensten und Einrichtungen (u.a. Caritas-Migrationsdienst, Caritas-Suchtberatung, SPUK Sprach- und Kulturmittlung).

 

dot_10x10 Sozialraumorientierung - Verantwortung in der Lebenswelt übernehmen

Wir nutzen individuelle und sozialräumliche Ressourcen und setzen am Willen der Betroffenen an. Wir erschließen und aktivieren Selbsthilfepotentiale sowie Partizipationsmöglichkeiten und suchen die Kooperation und die Abstimmung mit anderen Einrichtungen und Institutionen. Durch sozialräumliche Projekte arbeiten wir präventiv und niedrigschwellig.

 

dot_10x10 Qualitätsorientierung - Wirksamkeit durch permanente Veränderung erreichen

Nur eine qualitativ gute Arbeit wird wirksam sein. Deshalb verbessern wir unsere Prozesse, Strukturen, Angebote und Abläufe stetig, beteiligen und fördern unsere MitarbeiterInnen, suchen Synergieeffekte durch Kooperationen und Partnerschaften und unterstützen eine weitestgehende Partizipation der Kinder, Jugendlichen und Familien.

 

Bild: © Rolf van Melis / pixelio.de

 

 

 

 

 

 

 

 

dot_10x10 Ihre Ansprechpartnerin:

 

Sonja Schwarz

Ressortleitung

 

Kolpingstraße 1,

49124 Georgsmarienhütte

 

Tel.: 05401 / 339 05 -21

Fax: 05401 / 339 05 -49

Mobil: 0177 / 677 31 84

 

s.schwarz@skm-osnabrueck.de